2018-12-20 12:26

Ermordete Studentinnen: Drei weitere Männer in Haft

Die Verdächtigen im Fall der getöteten Skandinavierinnen hätten laut der marokkanischen Polizei Verbindungen zu einer Terrortruppe.

Morakkanische Einsatzkräfte beim Tatort nahe dem Dorf Imlil. (18. Dezember 2018)

Morakkanische Einsatzkräfte beim Tatort nahe dem Dorf Imlil. (18. Dezember 2018)

(Bild: AFP KECH24 Moroccan News Channel)

Nach der Ermordung zweier skandinavischer Touristinnen in Marokko nahm die Polizei drei weitere Tatverdächtige fest. Das meldete die marokkanische Nachrichtenagentur MAP am Donnerstag unter Berufung auf die zentrale Ermittlungsbehörde des Landes.

Alle drei stammten aus Marrakesch, einer von ihnen habe eine juristische Vorgeschichte «im Zusammenhang mit terroristischen Taten», verlautete am Donnerstag aus Ermittlerkreisen. In der Nacht zum Donnerstag waren Fahndungsfotos der drei Verdächtigen veröffentlicht worden.

Einer von ihnen ist darauf mit einem langen weissen Gewand, einer weissen Kopfbedeckung und dichtem Bart zu sehen. Ein zweiter trägt ebenfalls einen nicht gestutzten Bart, ein Dritter weist ein hageres Gesicht mit Kinnbart auf.

Bereits kurz nach dem Fund der Leichen war am Montag ein Verdächtiger festgenommen worden. Er ist nach Angaben der Staatsanwaltschaft Mitglied einer islamischen Extremistengruppe. Angesichts des Profils aller Verdächtigen sei der «radikale Islam» nicht ausgeschlossen, hiess es aus Ermittlerkreisen.

Welche Rolle spielt das Video zu diesem Fall?

Die beiden Studentinnen aus Norwegen und Dänemark waren am Montag am Fuss des bei Wanderern beliebten Berges Toubkal im Atlasgebirge gefunden worden. Ermittler untersuchen nun ein Video, das in den sozialen Medien aufgetaucht ist. In diesem soll zu sehen sein, wie eine der Backpackerinnen enthauptet wird.

Ob das Video tatsächlich mit dem Mord an den beiden Touristinnen in Verbindung steht, ist noch unklar.

red/sda